Unsere Saison 2012

Turnier am Brunnenhof am 07. Oktober

Am 7. Oktober stand schon wieder unser nächstes Turnier an. Viele von uns mussten mal wieder sehr sehr früh raus, weil wir nämlich mit unserer 2. Mannschaft zusammen fahren mussten, die leider schon um 9:25 Uhr mit der Pflicht dran waren. Das hieß also für uns um 7 Uhr die zwei Pferde verladen. Doch Graziano, auf dem Gruppe 2 ganz kurzfristig starten sollte, hatte irgendwie keine Lust auf Hänger fahren und wir mussten ihn mit viel Überzeugungskraft auf den Hänger verfrachten. Unser lieber Renzo ging dann Gott sei Dank ziemlich schnell drauf und wir konnten Richtung Ennepetal abdüsen. Nur leider viel zu spät, sodass wir nur kurze Zeit vor dem Gruppe 2 Start ankamen. Die beeilten sich dann auch direkt und schafften es gerade noch zur Pflicht.

Wir dagegen hatten noch ein bisschen Zeit und machten uns ein bisschen mit der wirklich riesigen Anlage vertraut, auf der man sich locker verlaufen konnte. Und die großen Wiesen hatten leider alle ziemlich unter dem Regen in den letzten Tagen gelitten und waren nur noch einzige Matschflächen... Wir machten uns dann auch irgendwann fertig und mussten schon wenig später zur Pflicht einlaufen. Unser Pferd fand das allerdings gar nicht so witzig und spackte beim Grüßen erstmal wieder ein wenig ab. Das hatte er sich doch eigentlich abgewöhnt?! Doch sobald Chears dann anlief, lief es auch schon viel besser und wir konnten eine einigermaßen gute Pflicht ablegen. Nur beim Richtertisch kam Renzo immer ein wenig nach innen, sodass einige Stehen und Fahnen ziemlich verwackelt waren. Und dann war da irgendwie wieder das Problem mit der Zeit... Alina konnte mal wieder ihren zweiten Block nicht turnen und wir mussten drei Nullen einstecken. Obwohl wir doch eigentlich das Gefühl hatten, recht schnell zu sein...? Naja, kann man nichts machen. Mit gemischten Gefühlen liefen wir also wieder aus und sahen erstmal Gruppe 2 bei der Kür zu. Die lief dann auch recht gut dafür, dass sie erst einmal auf Graziano geturnt hatten. Danach mussten wir stundenlang auf unseren Kürstart warten, der auf der Zeiteinteilung irgendwie ganz weit von der Pflicht entfernt war. Also hatten wir genug Zeit, um vor der Kür noch etwas zu essen und zu entspannen.

Dann war die Zeit für die Kür auch schon gekommen und es lief eigentlich alles ganz gut, ... Zumindest bis zum 3er-Teil mit Caro und Alina, denn da hatte das Pferd auf einmal keinen Bock mehr und lief etwas... gewöhnungsbedürftig. Es ging aber trotzdem noch gut, wir konnten den Teil nur nicht mehr zu Ende turnen. Am Ende beim Block mit Alina S. lief dann auch alles wieder ganz normal und wir konnten die Kür schön zu Ende turnen.

Dann waren Michi und Chears mit dem Einzel dran. Caro konnte ja leider nicht turnen, weil die LK M** nicht ausgeschrieben war, also durfte sie nur zuschauen und anfeuern. Die Pflicht lief bei beiden wirklich gut, nur Chears' Stehen ging ein bisschen daneben. Dann kam die Kür und auch die fing richtig gut an... bis Chears leider wieder unglücklich abrutschte. Danach war er ziemlich durch den Wind und der Rest der Kür lief nicht ganz so gut wie er hätte laufen können. Michi legte dagegen wieder eine saubere Kür hin und konnte sich erstmal über eine 5,8 freuen... bis wir herausfanden, dass der Bewertungsbogen falsch gerechnet war und ihre Note auf eine gute 6,292 verbessert wurde. :) Chears musste wegen dem Sturz wieder große Abzüge einstecken und bekam nur eine 5,2. Mit der Gruppe mussten wir uns auch mit einer 5,194 zufrieden geben. Doch wir fuhren trotzdem ganz zufrieden wieder zurück.

Heimturnier am 15./16. Oktober

Unser Heimturnier 2012 fing leider mal wieder sehr früh an. Wir sparten zwar die Fahrtzeit, doch wir trafen uns trotzdem am Samstag schon um 8 Uhr morgens mit den Einzels zum Pferd fertigmachen und allem was sonst noch so dazu gehört. Chears, Caro und Michi mussten nämlich um 10 Uhr zum Einzel einlaufen, das als erste Prüfung des Tages eingeteilt war. Lena, die ja wegen Heikes Verletzung an diesem Wochendende unsere Aushilfslongenführerin war, half uns das Pferd fertigzumachen und ab gings. Die Zeit ging total schnell um und scheinbar ein paar Minuten später mussten die drei schon mit Lena und Renzo im Gepäck in die Bahn einlaufen. Und unser liebstes Pferd zeigte sich von seiner besten Seite und war totaaal lieb! Er stand ganz ruhig beim Grüßen und machte auch sonst keine großartigen Faxen. Eigentlich perfekte Bedingungen für die drei Einzels, eine ordentliche Vorstellung abzuliefern.

Die Pflicht verlief auch wirklich gut, nur Chears hatte wegen seinem Fuß ziemlich mit Stehen und Flanke zu kämpfen. Dann ging es weiter mit der Kür, die bei Chears erst gut anfing, doch durch einen Sturz beim Hang leider nicht so gut war wie erhofft. Michi legte dagegen eine ordentliche Kür hin, doch auch Caro musste leider einen großen Abzug in der Kür einstecken, weil sie beim Anlaufen stolperte und die Griffe wieder loslassen musste. Danach war sie ziemlich durch den Wind und konnte die Kür nicht ganz so sauber wie gewohnt turnen. Ziemlich enttäuscht liefen die drei dann wieder aus dem Zirkel und warteten auf die Siegerehrung.

Michi erzielte einen guten zweiten Platz in M* mit 5,6 Punkten, was für ihren ersten Start wirklich nicht zu verachten ist. Chears landete durch den Sturz leider etwas weiter hinten in der Platzierung. Auch Caro konnte nicht so viele Punkte für die Verbandsmeisterschaft sammeln wie erhofft und musste sich mit einem dritten Platz und einer 5,3 in M** geschlagen geben. Zweiter in dieser Prüfung wurde übrigens ein ehemaliges Mitglied unserer Mannschaft, nämlich Sara, die wohl trotz Studium in Münster nie mit dem Volti aufhören wird. ;) Glückwunsch an dieser Stelle!

Nachmittags ging es dann mit der Gruppenpflicht weiter. Gruppe 2 konnten wir leider nicht anfeuern, weil die nämlich nur knapp vor uns dran war. Dafür hatten wir allerdings umso mehr Fans: Benny kam mal wieder vorbei, um uns mental zu unterstützen und wir haben ja mittlerweile rausgefunden, dass irgendwie alles besser klappt wenn Benny dabei ist. ;) Außerdem hatten wir unseren Lieblings Promisportler zum Zuschauen da: Patrick Helmes, der ja selber gerade wegen einer Verletzung nicht spielen darf, hat uns nochmal die Ehre erwiesen! Also wer glaubt, ihn auf unserer Tribüne gesehen zu haben - Nein, es war kein Doppelgänger! :D

Ganz ganz kurzfristig hatten wir vor dem Gruppenstart entschieden, dass Chears doch nicht mitstarten sollte bzw. konnte, weil sein Fuß zu sehr wehtat. Also musste Hannah mit ebenfalls kaputtem Knie doch noch an den Start und so liefen wir mit gemischten Gefühlen zur Pflicht ein.

Die lief dann allerdings wirklich richtig gut! Caro hatte sowieso ihren Pflicht-Tag und konnte ordentlich Punkte sammeln, und auch alle anderen waren total gut. Einziger Wermutstropfen: Wir hatten leider mal wieder viiiel zu wenig Zeit, sodass vier Übungen nicht gewertet wurden und dies unsere Note natürlich ziemlich runterzog. Aber wir alle konnten gut stehen, die Schwünge waren okay und auch sonst lief alles gut.

Eine Stunde später waren wir dann auch schon mit der Kür dran. Und auch die lief wie am Schnürchen! Nur unser Pferd hatte offensichtlich keinen Bock mehr, ein drittes Mal im Kreis zu laufen und spackte beim Vortraben vor der Kür ein wenig rum. Aber die Kür hatte kaum Patzer und das, obwohl wir den 3er-Teil und den Endteil mit Alina mehr oder weniger kurzfristig umbesetzt hatten. Freude! :)

So freudig war das Ergebnis dann allerdings doch nicht, denn wir mussten schon wieder eine 4,9 einstecken. Für unsere wirklich ordentliche Leistung eigentlich ziemlich tief gegriffen, finden wir. Auch die Süd-Sauerländerinnen, die die Prüfung gewannen (Glückwunsch an dieser Stelle!), hatten ganz offensichtlich eine bessere Note für sich erwartet. Aber was will man machen... ;)

Es war trotzdem ein seehr schönes Wochenende, und auch am Sonntag war unser Verein gut vertreten und auch immer auf guten Plätzen, so landete zum Beispiel unsere 6. Mannschaft mit der Haffistute Mandy, die ihren ersten Voltiturniereinsatz hatte und ihre Sache total gut machte, erfreulicherweise sofort auf dem ersten Platz!

Unser größter Dank gilt Lena, dafür dass sie immer sofort hilfsbereit überall einspringt wenns brennt und dass sie unser Pferd so sehr liebt! Und natürlich auch Heike, die mal wieder trotz kaputtem Fuß ein wunderbares Turnier organisiert hat. Und zum Schluss DANKE an alle Helfer, ohne die das Turnier gar nicht erst möglich gewesen wäre!

Turnier in Olpe am 12. Mai

Am 12. Mai war endlich der Tag gekommen, an dem wir unseren ersten "richtigen" Start für dieses Jahr hatten. Morgens um halb 8 trafen wir uns, um 3(!!) Pferde turnierfertig zu machen und auf die beiden Hänger zu verfrachten. Und siehe da, zackzack waren alle drei auf einmal auf dem Hänger! So fuhren wir gut gelaunt mit den Pferden im Gepäck nach Olpe. Dort angekommen hatte Graziano, der eigentlich erst nachmittags dran war, allerdings erst noch einen Hufschmiedtermin, weil er sich kurz zuvor seinen Huf ein bisschen kaputtgelaufen hatte. Währenddessen luden wir unser liebstes Pferdchen auch schonmal aus und packten ihn erstmal in eine - kurzfristig gebuchte - Box.

Wenig später ging es für Caro aber auch schon los, Pferd fertig machen, warmlaufen, einvoltigieren - und schon musste sie in den Zirkel laufen. Die Pflicht lief ganz gut, sie war allerdings definitiv schonmal besser und Caro war dementsprechend auch ein bisschen enttäuscht, vor allem weil ihr Stehen schon wieder nicht klappte (dass die Richter ihr dafür allerdings gleich ne 0 verpassten, finden wir aber trotzdem nicht so ganz gerecht...). Die Kür war dafür aber wieder recht schön (Ausführung 7,9!) und nur mit wenigen Patzern. Das Pferd mit Lena an der Longe lief dafür aber wieder super, außer dass es mit dem Boden in der Olper Halle, der ein bisschen... sagen wir "wellig" war, nicht so gut klar kam und deswegen eher Ostereier als runde Zirkel lief.

In der Zwischenzeit waren auch die anderen Gruppenmitglieder eingetrudelt, um Caro und Gruppe 2 anzufeuern. In aller Ruhe machten wir uns die Haare und warteten, bis wir zu unserem ersten M*-Start dieses Jahr einlaufen durften. Die Pflicht lief eigentlich wirklich gut, nur leider viiiiiel zu langsam. Die befürchteten Zeitprobleme hatten wir nämlich wirklich und Anna und Hannah kamen in ihrem zweiten Block nicht mehr drauf (wir hatten uns nämlich für die Variante "langsam, aber dafür ordentlich" entschieden). Das brachte uns 6 Nullen ein und kostete uns leider sehr schmerzhafte Punkte. Dafür hatten wir auch Glücksmomente in der Pflicht: Hannah ist zum ersten Mal allein hochgesprungen und fast alle konnten ordentlich stehen. So liefen wir mit gemischten Gefühlen wieder aus dem Zirkel. Knapp eine Stunde hatten wir, bis wir mit der Kür dran waren. Doch auch hier sollten wir kein Glück haben. Unser Renzo dachte sich nämlich Wie? Schon wieder da rein laufen? Und dann auch noch Gruppenkür?? und rackerte sich entsprechend ziemlich ab. Heike hatte ziemlich viel Arbeit, ihn ordentlich vorwärts zu kriegen. Die Kür lief dafür aber noch recht gut. Michi bekam ihren Fuß bei der Biellmann nicht zu fassen, aber sonst klappte alles bis zum zweiten 3er-Teil. Der war allerdings recht unsicher, zumal Hannah auch nicht direkt hochkam und der Delphin klappte dann auch nicht mehr. Was allerdings das größte Problem war, war das Pad, das irgendwann nicht mehr mitspielte und beim letzten Kürblock total schief hing. Keine Ahnung, wieso... Alina rutschte zumindest deswegen beim Knien ab und sie konnte deswegen nicht ihre wunderschöne Armbewegung mit Caro machen. Das einbeinige Stehen klappte dann allerdings wieder und wir turnten die Kür noch so gut es ging sauber zu Ende.

Wegen den vielen Patzern liefen wir also mit einem ziemlich schlechten Gefühl in die Platzierung ein.... Was wir allerdings nicht erwartet hatten - dass wir es mit unserer Note noch nicht mal in den 5er-Bereich schafften. Auch Caro hatte eine für ihre Verhältnisse schlechte Wertnote von 5,428 und so liefen wir ziemlich enttäuscht wieder aus.

Jetzt haben wir jedoch viel dazu gelernt. Wir werden in nächster Zeit gaanz viel daran üben, schnell zu turnen und unsere Kür noch sauberer und ordentlicher zu turnen.

Turnier in Süd-Sauerland am 28. April

Auch an diesem Wochenende sollte das Glück mit uns - oder ja eigentlich nur mit unseren 4 Nachwuchseinzels - sein: Es fing schonmal damit an, dass sie wieder erst zur wirklich sehr langschläferfreundlichen Zeit von 14:45 dran waren. Und beim Verladen dann die nächste Überraschung: Zack, das Pferd war innerhalb von einer Minute am Hänger! Das konnte ja dann nur noch gut werden. Da Heike ja wegen der Konfi ihres Sohnes nicht mitkommen konnte, zog Lena mit Hütwohl's Auto (lange Geschichte :D) den Hänger und das Pferd kam wohlbehalten und viel zu früh in Süd-Sauerland an, denn wir hatten ja schließlich vorsichtshalber ein bisschen mehr Zeit fürs Verladen eingeplant.

Dann ging es auch schon los, mit Hilfe von Caro und Anna, die als TTs mitgefahren waren, wurde unser Hotta fertiggemacht und ab ging die Post - die 4 waren ganz schön aufgeregt!

Das Pferd lief einfach allererste Sahne, die Pflicht lief auch bei allen eigentlich wirklich gut und die Anspannung fiel bis auf Weiteres etwas ab. Doch dann kam die Kür - für Chears, Michi und Alina ja die erste Einzelkür im Galopp. Und die fing dann auch leider gleich mit einem Patzer an - Chears konnte beim Aufgang in den Schulterstand nicht richtig umpacken und musste nochmal runterkommen. Doch er blieb cool und ließ sich davon gar nicht beirren und turnte daraufhin noch eine souveräne und saubere Kür. Auch Michi turnte eine wirklich gute Kür und bis auf ein nicht ganz perfektes Rad lief auch hier alles sauber. Alina fand leider bei ihrem Übergang die Schlaufe nicht und kam etwas ins Schwanken, doch sie meisterte das gut und turnte ihre Kür schön bis zum Schluss durch. Am Ende kam noch unser Ausstrahlungstalent Jule an die Reihe, die ebenfalls eine saubere Kür hinlegte. Dann war der Start auch schon wieder vorbei und die 4 liefen glücklich aus dem Prüfungszirkel.

Am Ende kam Chears auf Platz 1, Alina auf Platz 2, Michi auf Platz 3 und Jule auf den vierten. Die Noten waren alle recht gut, auch wenn ab und zu eine mal ein wenig tief gegriffen war.

Turnier in Siegen am 24./25. März

Am Samstag zur freundlichen Zeit von 1 Uhr nachmittags trafen wir uns am Stall, um unser Pferd zu verladen und uns auf den Weg nach Siegen zu machen - doch was wir leider nicht eingeplant hatten, war unser Pferd, das anscheinend die komplette letzte Saison vergessen zu haben schien. Hänger!? Was ist das??? Als wir nach 2-stündiger Verladeaktion dann doch endlich vom Hof fuhren, waren wir schon ziemlich spät dran... Aber zum Glück schafften wir es doch noch bis zu unserem Start, nämlich dem Pflichtwettbewerb maxi.

Nach kurzer Fahrt in Siegen angekommen, zeigte sich unser Renzo schon wieder von seiner relativ "normalen" Seite, und wir liefen guter Dinge in den Wettkampfzirkel ein. Doch da kam schon die nächste Gefahr: Musik?! Zuschauertribüne!?! Da war unser Pferd dann doch wieder noch aufgeregter als vorher, sodass er beim ersten Block von Caro und Ann-Kristin noch ziemlich Speed drauf hatte und in der Kurve lag. Nach einiger Zeit beruhigte er sich dann aber doch wieder und lief richtig gut. Von dem vielen Schwung, den er uns bei den Übungen gab (und den wir ja im Training oft ein bisschen vermissen), waren viele allerdings so überrascht, dass die ein oder andere Übung etwas unkoordiniert und unsicher war.

Insgesamt haben wir dann doch noch eine gute Pflicht zustande gebracht, auch wenn wir uns jetzt über einige Taktfehler und verwackelte Stehen ärgern, denn das hatte doch im Training immer so gut geklappt...

Am Ende kamen wir dann mit einer Wertnote von 5,4 auf den 2. Platz hinter den Süd-Sauerländerinnen, die wirklich eine schöne und saubere Pflicht hingelegt hatten. Glückwunsch an dieser Stelle! :)

Am Sonntag ging es dann weiter, dieses Mal ganz entspannt ohne ein Pferd, das versorgt werden will. Auch hier mussten wir uns erst nachmittags treffen und nachdem wir unserer 2. Mannschaft bei der ersten Siegerehrung ordentlich zugejubelt hatten, machten wir uns langsam ans Haare machen und vorbereiten. Dann kam aber auch irgendwie schon ganz schnell der Zeitpunkt, um einzulaufen. Am Vorbereitungszirkel noch schnell für ein anderes Holzpferd entschieden und noch einen neuen Aufgang ausgedacht (wir sind ja schließlich die Improvisationstalente) - und schon ging es los. Pia, die sich im Doppelwettbewerb beim normalen Pflichtabgang vom Holzpferd (keiner weiß, wie sie das geschafft hat) ihren Fuß verletzt hatte, konnte leider nicht mehr mit einlaufen. Also versuchten wir einfach nur zu acht unser Glück - und Glück hatten wir dann auch:

Der Anfangsteil, der erste 3er Teil, der 2er Teil mit Ann-Kristin und Anna, ... alles lief einfach wie am Schnürchen. Eigentlich ja nicht beeindruckend für einen Holzpferd-Start, aber wir hatten ja schließlich einige Übungen erst seit knapp einer Woche in der Kür, und dafür klappte wirklich alles toll. Anna flooog bei ihrem Sprung nur so in die Luft und Hannah streckte bei ihren 3er Teil ihr Bein noch ein Stückchen höher als sonst.

Nach unserem Start gingen einige von uns dann noch in der Siegener Innenstadt lecker Eis essen. Auch Voltis dürfen sich sowas schließlich mal erlauben! :) Es war wie immer sehr lustig, vor allem weil wir ständig wegen den silbernen Bändern auf unserer Stirn völlig verständnislos angeglotzt wurden. Wir sahen ja schließlich für Laien wirklich ein bisschen wie Aliens aus :D

Nach dem Eis essen fuhr Pia dann erstmal ins Krankenhaus, um ihren Fuß untersuchen zu lassen - und kam mit Krücken wieder aufs Turniergelände gehumpelt. Wir wünschen dir an dieser Stelle nochmal GUTE BESSERUNG, Pia! Werd schnell wieder gesund, wir können dich schließlich auf den Turnieren nicht ewig entbehren! :)

Dann kam die Platzierung. Weil wir alleine in der LK M* gestartet waren, überraschte uns der Platz natürlich nicht mehr, aber die Wertnote von 7,400 machte uns dann doch wieder glücklich.

Entspannt und froh machten wir uns daraufhin auf unsere Heimreise, und wir können sagen, wir freuen uns schon auf das nächste Turnier! :)

Lehrgang mit Christoph Lensing am 10./11. März

Dieses Wochenende war es endlich so weit - der langersehnte Turnhallen-Lehrgang mit Christoph Lensing stand auf dem Plan. Der Samstag fing (leider ganze 50 Minuten zu spät ;D) mit Übungen für den Aufgang an. Der Aufgang ins "Schiffchen" erwies sich nach anfänglichem Zweifeln als ziemlich machbar und auch Christoph lobte unsere gute Grundspannung. Na also, da haben die ganzen Igelübungen und Sit-ups, zu denen wir gezwungen werden, also doch was genützt ;) Und Innenrotation, Innenrotation, und nochmals Innenrotation - die begleitete uns von dort an den ganzen Lehrgang über. Christophs Aufgang-Übungen werden wir natürlich ab jetzt erstmal fleißig auch in unser normales Training einbauen und hoffen, dass sie was nützen :). Weiter gings dann mit der Rücklingsschere, die ja für viele von uns noch ein großes Problem darstellt. Und siehe da, bei vielen klappte es mit guten Tipps vom Meister fast auf Anhieb besser und wir heimsten auch hier viel Lob ein. Zu viel mehr sind wir an dem Tag auch leider nicht mehr gekommen, aber zum Glück hatten wir ja immer noch den Sonntag übrig.

Und da ging es dann auch direkt weiter: Dieses Mal mit der Kür. Insgesamt fand Christoph unsere Kür schön, er hat uns aber noch sehr viele Tipps zu Kleinigkeiten in der Gestaltung und zu Auf- und Übergängen gegeben. Die waren echt hilfreich, jetzt haben wir endlich eine schöne, flüssige Kür! Wenn das jetzt auch noch so schön am Pferd klappen würde... Aber Übung macht ja bekanntlich den Meister.

Nach der Kür wurden uns dann noch ein paar Übungen für das Vorwärtsschwingen gezeigt. Ann-Kristin haute Christoph, der versuchte, ihre Beine zu fangen, so vom Hocker (oder besser vom Kasten) dass er runterfiel und dann auch noch über einen weiteren Kasten stolperte - aber zum Glück ist ihm ja nichts passiert :)

Insgesamt war es ein sehr lehrreiches und auch lustiges Wochenende, das wir gerne nochmal wiederholen würden!

Geburtstage
12.01.  Alina F. 
17.02. Michi
12.03. Heike
17.03. Pia
07.04. Caro
11.05. Anna N.
24.05. Lena
27.06. Hannah
02.07. Chears
30.07. Alina S.
14.10. Ann-Kristin
27.10. Anna H.
27.12. Jule